[News] Bericht zur Love Letter Convention 2016

Hallo ihr Lieben!
Ich bin seit gestern Nacht wieder zurück aus Berlin und ich kann nur sagen, das Wochenende auf der Love Letter Convention war einfach nur ein Traum und so cool! 😀
Ich hatte wirklich mega viel Spaß und es war schön auf mein Impress Verlagsteam, sowie Autorenkollegen zu treffen, wie Carina Müller, Laura Kneidl, Johanna Danninger und Anne-Marie Jungwirth. Aber auch andere die vielen tollen anderen Autoren zu sehen, war wirklich schon und vor allem diese Nähe zu den Lesern zu finden, war etwas ganz besonderes. Aber jetzt einmal alles nach der Reihe und von vorne! 🙂

SAMSTAG

Um ca. halb 5 läutete der Wecker und hat mich aus den Federn gerufen. Nachdem ich alles fertig bekommen und End-gepackt hatte, ging es zum halb 6 los zum Flughafen Wien, wo ich gleich nach dem Check-In Anne-Marie Jungwirth getroffen habe. (Nicht zufällig, das haben wir uns ausgemacht ^^)
Gemeinsam haben wir auf den Flieger gewartet und uns super nett unterhalten können. Es ist einfach immer etwas ganz tolles, wenn man mit Gleichgesinnten über dieselbe Leidenschaft sprechen kann – das liebe ich einfach! 😀

Danach ging es für mich ab ins Hotel und nach dem Einchecken bin ich direkt mit der U-Bahn zur LLC gefahren, die gut zu erreichen war. Und dort, dort wurde ich gleich einmal etwas erschlagen von den ganzen vielen Leuten und Eindrücken. Nachdem ich mir meinen Ausweis abgeholt habe, bin ich zuerst in den Garten, wo ich sofort von den ersten Lesern erkannt wurde – ich?! Aaaaah – und gleich einmal ein paar Unterschriften verteilen durfte.
Und dann, dann kam das absolute Highlight der LLC für mich: Auf einmal stand Nalini Singh neben mir, rein zufällig und ich habe hyperventiliert und gedacht ich träume. Aber nein, sie war es wirklich. Natürlich musste ich gleich meine drei Bücher von ihr herausholen, habe alle unterschreiben lassen, während ich neben ihr in den Fangirl-Modus verfallen bin und davon geplappert habe, welch riesiger Fan ich bin und sie mein absolutes Idol ist. Hm, irgendwie glaube ich, habe ich ihr etwas Angst gemacht… aber na ja, dennoch habe ich danach noch ein FOTO mit ihr bekommen – mit Nalini SINGH!!!! *waaaah* seht selbst:


Weiter ging es danach mit einer Runde im Garten, wo ich ebenfalls immer wieder auf liebe Leser gestoßen bin, die mich gleich erkannt haben, aber auch auf viele Autorenkolleginnen, was einfach nur schön war. Zu Mittag hatten wir vom Impress Team ein gemeinsames Mittagessen im Garten, was nett war, aber sicher noch viel schöner gewesen wäre, hätte auch das Wetter mitgespielt. Es war leider mit dem Wind manchmal unglaublich kalt.

Um 14 Uhr hatte ich gemeinsam mit Kyra Groh, Manuela Inusa, Isabel Morland und Carina Müller ein Meet & Greet im Garten, aber irgendwie ist das statt viel zu plauern, zu einer Signierstunde von Taschen und Lesezeichen ausgeartet, was aber auch ganz lustig war, besonders auch mit den Mädels der Zeilenspringer-Gruppe, wie man oben auf dem Bild sieht! 😀

Dann um 16 Uhr hatten wir mit Impress den ersten Workshop mit dem Thema: „Wer macht was? Das Zusammenspiel von Selfmarketing und Verlagsmarketing“, bei dem Anke Henkel viel über das Marketing von Carlsen und Impress gesprochen hat und zusätzlich uns zu gewissen Themen befragt hat. Laura Kneidl zu Instagram und wie viel Arbeit das ist, Carina Müller zu Facebook Werbung und mich zu meinem Blog, wie auch zu Wattpad, das ich ja liebe. Also konnten wir alle auch ein wenig erzählen und hat Spaß gemacht und war für die Zuhörer hoffentlich auch interessant.

Danach sind Carina Müller und ich um 18 Uhr zum Get-Togehter gegangen, wo in einem Saal Leser auf Autoren gestoßen sind und sich einfach unterhalten haben. Ich muss sagen, dort war es ziemlich eng und laut und man hat sich schon fast wie in einer Disco gefüllt. Aber war lustig und hier sind wir auch endlich auch auf unsere Impress Kollegin Johanna Danninger gestoßen, mit der wir uns unter anderem unterhalten konnten. Witzig, sehr witzig muss ich sagen! 😀
Nach dem Treffen haben Carina und ich uns eine kleine Auszeit gegönnt und sind gemeinsam mit der lieben Steffi und Jana, zwei meiner Freunde aus der Goodreads Gruppe, die ich schon ewig kenne, essen gegangen. Was bitter nötig war… und unglaublich gut geschmeckt hat. Außerdem musste ich auch Kräfte sammeln, denn danach ging es gleich weiter.

Und zwar zu meinem nächsten Highlight auf der LLC: von 20 – 22 Uhr war die Signierstunde und endlich, endlich durfte ich zum ersten Mal meine Taschenbücher zu „Road to Hallelujah“ sehen und sie sind sooo toll. Es war ein unglaubliches Gefühl die Bücher in der Hand zu halten, darüber zu streichen und zu knuddeln, auch wenn ich zuerst einfach nur überfordert und baff war. *unbeschreiblich*

Die Signierstunde selbst war total gut organisiert und ging ohne Probleme über die Bühne, mit dem ich ja fast nicht gerechnet hatte. Aber alle waren nett, haben sich nicht vorgedrängelt und ging sehr diszipliniert über die Bühne. Nur hatte ich Mitleid mit den Lesern, die bereits zwei Stunden vorher in einer irrsinnig langen Schlange in der Kälte ausgeharrt haben, um an die signierten Bücher zu kommen. Auch war es schade, dass einige, von denen ich wusste, dass sie unbedingt ein TB von „RtH“ möchten, dann leider keines mehr bekommen haben. Die Bücher waren innerhalb einer halben Stunde weg. Die waren einfach ALLE weg *schwups* So schnell konnte ich gar nicht gucken, dabei habe ich mir beim Signieren Zeit gelassen.
Was mich ja auch gefreut hat, aber es war schade für die Fans, die sich eines gewünscht hätten. Außerdem hatte ich nach einer halben Stunde fast nichts mehr zu tun, weil ja keine Bücher mehr da waren, außer hin und wieder mal eine Tasche oder Goodies signieren. 😀
So, das war der erste Tag, weiter zum zweiten…

SONNTAG

Hier ging es zum Glück etwas entspannter in den Tag und wir hatten unseren ersten Termin erst um 11 Uhr. Gemeinsam mit Impress und meinen vier Kolleginnen Carina Müller, Johanna Danninger, Laura Kneidl und Anne-Marie Jungwirth hatten wir den Workshop: „Scharfe Eckzähne und Werwolfskrallen – Was macht eine Liebesszene mit einem paranormalen Wesen aus?“ Hier wurde jeweils kurz auf die verschiedenen Wesen eingegangen, die wir in unseren Büchern thematisiert haben, danach hat jeder von uns eine kleine Liebesszene vorgelesen, woraufhin kurz darüber diskutiert wurde. Bei mir waren klarerweise die Götter an der Reihe und ich durfte diesen Abschnitt vorlesen:

„Seine Hand streicht ihre Hüfte entglang, um ihre weiche Haut zu fühlen. Und seine Augen blicken auf Loreen hinab, um jeden Zentimeter zu erkunden und sich für die Ewigkeit zu bewahren. Dabei bemerkt Slash, wie hell es in der Höhle ist, obwohl dunkle Nacht herrscht. Während er sich langsamer in ihr bewegt, flüstert er ehrfürchtig: »Nicht nur deine Augen leuchten, sondern dein ganzer Körper.«
Ihr Blick ist durch das goldene Licht verklärt und trotzdem ist Klarheit darin zu lesen. Er weiß nicht, ob sie die Bedeutung dessen kennt, wenn sogar ihr ganzer Körper von Innen heraus durch ihre Essenz leuchtet. Wenn Emotionen und Gefühle, wenn Liebe und Lust, den äußeren Panzer durchbrechen. Aber er weiß es und es schnürt ihm die Kehle vor Ungläubigkeit und Dankbarkeit zu. „

Danach wurde es wieder kurz etwas ruhiger und wir hatten Mittagspause mit gemeinsamen Essen. Und um 14 Uhr gingen Carina, Anne-Marie und ich zu einem englischsprachigen Vortrag über die Zusammenarbeit von Autoren und Agenturen, ob man diese braucht und was sie für einen machen. Dabei waren Simona Ahrnstedt und Carrie Elks mit ihren Agentinnen und haben über eben diese Zusammenarbeit gesprochen, was ich sehr interessant und nett fand. Leider habe ich hier keine Fotos, nun ja, weil ich ganz einfach keine Fotografin bin. 😀

Leider musste ich aus dem Vortrag früher raus, weil ich um tadaaa, 15 Uhr meine Lesung zu „Road to Hallelujah“ hatte, wegen der ich schon mächtig nervös war. Aber zum Glück habe ich es gut hinter mich gebracht und nach der ersten Szene, hat es sogar angefangen Spaß zu machen und die Anspannung fiel ein wenig von mir ab. Ich glaube, jetzt habe ich Blut an solchen Veranstaltungen, Lesungen oder Signierstunden geleckt und bin gerne wieder mal wo dabei! 😀

Kurz bevor ich zum Flughafen aufbrechen musste, bin ich noch mit Carina Müller und ihrer Signierstunde gegangen, um mir das ganze auch von Außen anzusehen und das hat ebenfalls mächtig viel Spaß gemacht.
Klarerweise bin ich zuvor noch schnell die Reihen durchgegangen und habe alle anwesenden Autoren, die ich noch nicht hatte, auf meiner LLC-Tasche unterschreiben lassen.
Sieht sie jetzt nicht einfach nur toll aus? Tadaaa:

Und hier noch ein paar Bilder von den ganzen tollen Goodies und Geschenken, die entweder in der LLC-Tasche waren oder ich von den Autoren geschenkt bekommen habe:


Endfazit: Es war toll! ❤ Ich wäre sofort wieder dabei, wenn es zeitlich wieder einmal klappen sollte. Nicht nur das Leserherz geht einem auf, wenn man diese ganzen tollen Autoren persönlich trifft, Fotos machen kann und sich Unterschriften holt, sondern auch das Autorenherz, wenn Leute dich erkennen und mit dir reden wollen. 😀 Das war das krasseste Erlebnis ever bisher und ich bin immer noch ganz geflashed davon. ^^
Workshops waren toll, die Lesung und Signierstunde habe ich auch ohne Patzer hinbekommen, daher kann ich abschließend nur noch Eines sagen: Ich bin glücklich! 😀 ❤Alles Liebe,
Eure Martina

Die Feder schreibt morgen wieder…

[News] Love Letter Convention 2016

Hallo ihr Lieben!
Es gibt schon wieder gute Neuigkeiten, auch wenn ich jetzt nur einen kleinen Teil davon erzählen darf. Und zwar werde ich jetzt:
FIX – ganz sicher – zu 100% – auf der auf der
LOVE LETTER CONVENTION 2016 sein!! 😀 Gemeinsam mit meiner lieben Kollegin Carina Müller wurde ich vom Im.press Verlag eingeladen, worüber ich mich unglaublich gefreut habe. Das heißt also, ich Ösi^^ komme im April nach BERLIN!! Jeder, der mich sehen möchte, kann gerne vorbei kommen, denn das wird das einzige Mal in diesem Jahr sein, dass ich nach Deutschland komme und es wäre toll, euch dort zu treffen. ♥
Und wisst ihr was noch??? Ich habe auch eine Signierstunde!! xD Wie geil ist das denn bitte? Kann mich bitte jemand kneifen, ich glaube nämlich noch immer, dass ich träume… denn ganz klar… dazu braucht man auch ein Taschenbuch! ^^
So, aber welches Ebook-Baby auch bald als Taschenbuch heraus kommt, verrate ich euch jetzt noch nicht, aber bald!!! ❤
(Fies oder? ^^ Aber ihr könnt schon einmal gerne spekulieren, welches Buch es wird 😀 )

Außerdem habe ich mich wieder auf Wattpad getummelt und dort ein neues Kapitel von Monster Geek für euch reingestellt. Wie immer bin ich mega gespannt, wie euch der neue Abschnitt gefällt und wie eure Meinung dazu aussieht! *hibbel* ^^

Alles Liebe,
Eure Martina

Die Feder schreibt morgen wieder…

[News] Once Again – sie sind wieder da! ♥

Hallo ihr Lieben!

Das Jahr ist fast um, aber bevor es so weit ist, möchte ich noch schnell eine kleine Neuigkeit verkünden:
Die nächsten VERTRÄGE sind endlich da, was bedeutet, dass es nun fix und vertraglich abgesichert ist, dass wir/ ihr/ ich ^^ auch einen zweiten Teil zu „Road to Hallelujah“ bekommen!! *tatatadaaa* 😀

Das schaut doch richtig gut aus, findet ihr nicht auch? 😀
Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, wird der zweite Titel „Road to Forgiveness“ heißen und handelt dieses Mal nicht mehr von Johnny und Sarah, sondern nun betritt Sarahs Bruder Nathan die Hauptbühne. Der arme Nat hat ja am Ende von Teil eins so einiges wegstecken müssen, weswegen mir einige Leser ja böse waren.^^
Aber hey, es hatte alles seinen Grund, warum er so leiden musste/ muss. Jedenfalls wird einiges aus dem ersten Teil aufgearbeitet und vielleicht noch die eine oder andere Frage daraus beantwortet. Daher ist das Buch wohl für jeden interessant, der mit ihm mitgelitten hat.
Aber es wäre wohl keine Liebesgeschichte, gäbe es nicht auch eine weibliche Hauptfigur! Ihm zur Seite steht Ava, die ehrlich gesagt ihr eigenes Päckchen zu tragen und aufzuarbeiten hat. Die Frage ist nur, können diese zwei gebrochenen Seelen zusammenfinden, sich vielleicht sogar gegenseitig heilen? hm… das wird sich zeigen.
Ich weiß es ja selbst noch nicht, da ich beim Schreiben erst bei der Hälfte bin. Ach Blödsinn, natürlich weiß ich schon wie’s ausgeht – das weiß ich ja oft schon beim ersten Satz, den ich schreibe – aber verraten tue ich es euch nicht! :p

Für alle, die neugierig sind, hier ein kleiner Auszug aus Avas Sicht, um sie kennen zu lernen:

Bilder schießen vor meinem inneren Auge vorbei. Dunkelheit, Regen, zurasende Bäume, Schreie, Schreie, Schreie … Mit einem Aufkeuchen erwachte ich und stellte beruhigt fest, dass die Schreie nur in meinem Kopf wiederhallten, und ich nicht wie schon Nächte zuvor im Schlaf geschrien hatte. Sonst wäre meine Mutter jetzt schon in meinem Zimmer gewesen und hätte beruhigend auf mich eingeredet. Das ging mir durch den Kopf, als neben mir der Wecker zu läuten begann und mich nicht aus dem Schlaf, sondern aus meinen Gedanken riss. Mit zittrigen Fingern strich ich mir den Schweiß von der Stirn und schüttelte den letzten Rest des Traumes fort. Mechanisch, wie an jedem anderen Tag, stand ich auf, zog mich an und machte mich für die Schule fertig. Nur das es dieses Mal doppelt so lange dauerte, als früher und ich viel nervöser war. Wobei ich deutlich weniger darauf achtete, ob meine Klamotten zusammen passten oder mein Make-up saß. Denn ernsthaft? Ich hatte definitiv andere Probleme.

Humpelnd stieg ich die Treppe hinunter und ging in die Küche, in der bereits meine Mum und mein kleiner Bruder Aston plauderten. Sie unterhielten sich über die bevorstehende Woche, über Schulprojekte von Aston und was sonst noch alles anstand. Vor Schreck mich zu sehen, hätte Mum beinahe die Kaffeekanne fallen lassen, fing sich aber im letzten Moment gerade noch. Dennoch zeichneten sich tiefe Sorgenfalten auf ihre Stirn, die wohl nie wieder weggehen würden. Und das alles wegen mir. Schuldgefühle, die nun immer Teil meines wachen Zustandes waren, machten sich stärker bemerkbar. Ich hatte schon eine Familie zerstört, ich wollte dasselbe nicht auch noch bei uns anrichten. Beschwichtigend lächelte ich ihr zu und versuchte ganz normal zu wirken, aufmunternd und gefestigt. Auch wenn ich mich überhaupt nicht so fühlte.
„Schatz, warum bist du denn schon auf? Willst du dich denn nicht noch ein wenig ausruhen und schlafen?“
Ich schluckte meine Widerworte hinunter und behielt eine neutrale, freundliche Miene bei, um Mum nicht zu verletzten. Auch für sie war es nicht leicht gewesen, aber manchmal übertrieb sie es einfach mit ihrer Fürsorge. Daher setzte ich mich an den Tisch, schnappte mir ein Brötchen und begann es mit Erdnussbutter und Marmelade zu bestreichen – alles ganz normal, wie an all den Tagen zuvor.
„Heute ist Schule und ich habe mich die letzten Wochen lange genug ausgeruht, Mum. Ich muss wieder raus und lernen, sonst hinke ich viel zu sehr hinterher.“

Sichtlich unschlüssig schob sie sich eine hellbraune Strähne hinters Ohr, dieselbe Haarfarbe, die mein Bruder und ich ebenfalls teilten, und kam an den Tisch. Dann beugte sie sich vor und griff nach meiner freien Hand, um sie zu drücken.
„Wegen der Schule. Darüber haben wir doch geredet und dein Dad und ich fänden es wirklich am besten, wenn du die restliche Zeit, wie besprochen, Zuhause unterrichtet wirst. Das wäre für alle Beteiligten die beste Lösung.“
Ich konnte nicht anders, als bei ihren Worten kurz zusammen zu zucken, obwohl ich versuchte, mich so wenig wie möglich zu regen. Schämten sie sich für mich? Wollten sie nicht, dass mich andere sahen oder hatten sie Angst vor dem Getratsche? Aber nein, das war sicher nicht der Grund und mein rationales Denken übernahm wieder die Oberhand. Sie machten sich bloß Sorgen, was ich verstehen konnte. Alles hatte sich verändert und ich war kein Kind mehr, also erwiderte ich ganz ruhig, besonnen: „Danke, Mum, das ist lieb von euch, wirklich. Aber ich möchte zur Schule gehen. Ich packe das, bitte. Das ist mein Abschlussjahr, die letzten Monate. Und die will ich dort verbringen, wie ein normaler Teenager.“
Obwohl der letzte Satz gelogen war. Eigentlich hatte ich Angst davor, nach der langen Zeit im Krankenhaus und der Rehabilitation wieder in die Schule zu gehen, und mich dieser unangenehmen Situation zu stellen…“

Ihr Lieben,
ich glaube 2016 wird privat wie auch buchtechnisch ein richtige gutes, aufregendes Jahr und ich bin sehr neugierig und gespannt, was noch alles auf mich/ uns wartet. ❤ Einiges davon weiß ich schon, darf ich euch aber erst stückchenweise in den nächsten Wochen verraten. Ihr glaubt gar nicht wie schwierig das für mich ist, ich platze bald!^^
Die erste Neuigkeit kommt aber schon in den ersten Januarwochen und dann wird es ganz schnell gehen. Sowie wartet ein Gewinnspiel auf euch und eine Leserunde zu „Essenz der Götter 2“ auf Lovelybooks steht auch noch an.

Tja, wie es aussieht, werde ich euch wohl noch länger erhalten bleiben. Ich hoffe nur, ihr habe noch nicht genug von mir und meinen Geschichten! *wohoo*:D

Alles Liebe,
Eure Martina
Die Feder schreibt morgen wieder…