[Road to Salvation] Bekommt nun doch auch ein Taschenbuch *jipie*

So ihr Lieben!
Es ist endlich so weit und ich darf euch nun ENDLICH die super geniale Neuigkeit verraten, die mich vor wenigen Wochen erreicht hat: –>>

❤ „ROAD TO SALVATION“ ERSCHEINT im DEZEMBER ebenfalls als TASCHENBUCH!!! ❤

Damit erscheint auch der letzte Band der Herzenswege Reihe als Taschenbuch, was ja einige Zeit nicht feststand und dass es nun doch geklappt hat, freut mich riesig, denn dann kann ich alle drei Bücher in den Händen halten und so richtig fest durchknuddeln! 😀

Ich hoffe, ihr freut euch darüber so sehr wie ich, damit die Reihe vollständig im Regal stehen kann! ❤ Denn ich weiß, dass ich das nur euch zu verdanken habe, da es da draußen einige hartnäckige Leser gibt, die wohl beim Verlag immer wieder wegen einem Taschenbuch nachgefragt haben. *Merci* Daher Danke an alle Leser und an alle, die mich immer wieder unterstützt haben usw. usf. Danke Danke Danke – ihr seid die BESTEN! ❤ *freu mich sooo* 😀  *dicken Knutscha*

Bis bald,
Eure freudige Martina

Die Feder schreibt morgen wieder…

 

Advertisements

[Road to Hallelujah] Die Taschenbücher sind da! :D <3

So ihr Lieben!
Es ist endlich, endlich so weit – das Warten hat ein Ende —>>>

❤ „ROAD TO HALLELUJAH“ ist heute als TASCHENBUCH erschienen!!! ❤

Nun kann man das Taschenbuch zu „Road to Hallelujah“, Teil eins der Herzenswege-Reihe, bei Amazon oder auch bei allen anderen Buchhandlungen bestellen!!! *weeeh* Ich selbst habe mir auch schon ein paar Exmplare schicken lassen, die ich für ganz besondere Gewinnspiele aufheben möchte. Also seid schon mal gespannt! 😀 Wer nicht so lange darauf warten möchte, kann sich die Bücher jetzt gerne auch selbst holen! *wohoo*
Wer wissen möchte, wie man ein signiertes Taschenbuch bekommt, kann das hier nachlesen: *klick*
Wenn jemand den Postweg umgehen möchte, könnt ihr mich auch gerne bei meinen offiziellen Terminen anquatschen. Wo ich dieses Jahr noch sein werde, erfährt ihr hier: *klick*

Oh Mann, ich kann euch gar nicht sagen, wie mega happy ich darüber bin, diese Schätzchen nun endlich in den Armen zu halten, an ihnen so richtig freakig zu schnüffeln und sie zu streicheln. :p Sorry, aber ein TB ist nochmal etwas GANZ anderes als ein Ebook ❤ *hach*schmacht*Johnny* :p ❤

Bis bald,
Eure Martina

Die Feder schreibt morgen wieder…

 

[Road to Hallelujah] Zitat #7

Heute gibt es wieder ein #FreitagsZitat – eine Aktion, die ich bereits auf anderen Facebook Seiten gesehen habe und toll finde. ♥
Heute habe ich ein kleines Zitat vom Beginn des vierten Kapitels ausgewählt, in dem Johnny und Sarah endlich am Flughafen in New York ankommen – und ich sage nur eins: das Warten und die ewig lange Schlange habe ich damals selbst erlebt – unglaublich.^^ Wer fast den Rest des Kapitels lesen möchte, kann das der gerne auf #Wattpad tun -> *klick*
Damit wünsche ich euch schöne Feiertage und sonnige Ostern mit euren Liebsten! ❤
.

.

Zitat aus ‚Road to Hallelujah‘

Johnny

»Aber dafür bist du wohl zu brav«, neckte ich, nur um ihre Reaktion zu testen.
Doch die erwartete Fassungslosigkeit blieb aus und ihre Augen bekamen einen angriffslustigen Ausdruck.
»Als ob ich ausgerechnet mit dir in die Kiste springen würde. Aber ich melde mich wieder, wenn ich gerade Lust auf irgendeine ansteckende Krankheit habe. Was wohl nie der Fall sein wird. Also nein, besten Dank.«
Schlagfertig war sie, das musste ich ihr lassen. Außerdem ließen mich ihre Worte nicht ganz los. »Hast du mit Nat über mich gesprochen?«
Da war er wieder, der kleine, anbetungswürdige Schmollmund. »Ach, will der große Junge, dass alle nur über ihn reden? Nein, tut mir leid dich zu enttäuschen, aber du bist nicht der Mittelpunkt des Universums.«
»Nicht doch, Kleine. Aber Nat hat vor kurzem etwas Ähnliches gesagt, deshalb dachte ich, er hätte … Ach, vergiss es.«
»Gleiche Familie, gleiche geniale Gedanken«, antwortete sie darauf und grinste mich tatsächlich zum ersten Mal an, seit wir uns wieder begegnet waren. Dabei bekam sie die gleichen Grübchen, die auch Nat beim Lächeln hatte, nur waren ihre noch zarter und feiner. So besonders, dass ich beinahe darüber streichen wollte. Ich schüttelte meinen Kopf, um dieses Bild zu verscheuchen, und wechselte das Thema, bevor ich mich noch mehr von ihr verwirren ließ.